Sie befinden sich hier: dia.log >>> PET CT
 

PET CT

Die PET-CT ist ein modernes Untersuchungsverfahren, das die hohe Ortsauflösung der Computertomographie mit einer nuklearmedizinischen Untersuchung kombiniert, die sehr empfindlich eine funktionelle Aussage über den Glukosestoffwechsel im gesamten Körper ermöglicht.
Die beiden Untersuchungen werden in unmittelbaren Zusammenhang hintereinander durchgeführt und die sich ergebenden Aufnahmen werden auf elektronischem Weg überlagert, so dass man genau erkennen kann an welcher Stelle des Körpers ein erhöhter Glukosestoffwechsel vorliegt.

Da gerade auch schnell wachsende Tumoren einen erhöhten Glukostoffwechsel aufweisen, ist das Verfahren gut geeignet bestimmte Tumoren und ihre Metastasen aufzudecken.

Anerkannte Indikationen stellen vor allem das Bronchialkarzinom dar sowie bestimmte Lymphomerkrankungen.

Wann wird die PET- CT eingesetzt?:

1. In der Onkologie

a.) Differenzierung gutartiger und bösartiger Tumoren.
b.) Tumorstaging (Lymphknoten- und Fernmetastasen).
c.) Suche nach einem unbekannten Tumor bei festgestellter Metastase.
d.) Differenzierung Narbengewebe gegenüber Tumorgewebe (Rezidiv).
e.) Kontrolle des Ansprechens auf eine laufende Therapie.

2. Neurologie
Diagnose und Differenzierung von Demenzerkrankungen wie Morbus Alzheimer, Parkinson oder Chorea Huntington.

3. Entzündungsdiagnostik

Die Untersuchung ist dabei nicht bei allen Tumorarten in gleicher Weise sinnvoll.
Sehr langsam wachsende und hochdifferenzierte Tumoren weisen meistens keinen signifikant erhöhten Glukosestoffwechsel auf. Überschneidungen ergeben sich durch floride Entzündungen und Abszesse.
Über die Sinnhaftigkeit einer Untersuchung muss deshalb jeweils im Einzelfall entschieden werden.

Wie hoch ist die Strahlenbelastung?:
Ausgehend von einer natürlichen Strahlenexposition der europäischen Bevölkerung im Durchschnitt von 3 mSv pro Jahr, beträgt die Strahlenbelastung der PET etwa das Zwei- bis Dreifache und der Low-dose-Computertomographie etwa das Zweifache (im Vergleich dazu normale kontrastverstärkte Computertomographie ca. das Zehnfache).

Nebenwirkungen:
Allergische oder toxische Nebenwirkungen sind nicht bekannt.
 

 

 
Patienteninformation:
 

Ablauf der Untersuchung:
Die Untersuchung wird im Liegen durchgeführt, dauert insgesamt etwa 20-30 Minuten, wobei Computertomographie und PET hintereinander durchgeführt werden.  Die Untersuchung ist nicht schmerzhaft. Etwa eine Stunde vor der Untersuchung wird eine kleine Menge einer radioaktiven Substanz über eine Vene injiziert.  Die Untersuchung wird nüchtern durchgeführt.
Die Blutzuckerwerte sollten nicht über 150 mg% liegen.
Zeitbedarf insgesamt etwa 2-3 Stunden.

Nicht vergessen:
Befundberichte von Voruntersuchungen
(falls nicht aus unserer Praxis stammend), Überweisungsschein vom Hausarzt/Facharzt

 
 

DOWNLOAD:  Hier finden Sie unserer Patienten-Informations-Flyer: NUK/Szintigraphie/Schilddrüsendiagnostik

 
 

Wir bieten Ihnen die PET-CT an folgenden Standorten an:
 

Altötting  
Mühldorf