Sie befinden sich hier: dia.log >>> Knochendichte
 

Knochendichte


Die Knochendichtemessung oder Osteodensitometrie wird zur Osteoporosediagnostik verwandt und damit zur Bestimmung eines eventuellen Frakturrisikos.
Wir benutzen dazu die duale Röntgenabsorption (DEXA, Mühldorf) oder die quantitative Computertomographie (Erding).
Beide Untersuchungen dauern etwa 20-30 min und sind absolut schmerzfrei.

Das DEXA - Verfahren benutzt zwei unterschiedliche Strahlenquellen mit unterschiedlichen Röntgenenergien.
Durch die unterschiedlichen Schwächungswerte wird die Knochendichte errechnet.
Bei der quantitativen Computertomographie kann die Dichte genau gemessen werden.
Dazu ist vor der Untersuchung eine Eichung notwendig.
Der Vorteil der Computertomographie ist dass man sehr genau bestimmen kann wo die Messung durchgeführt wird, so dass man z.B. die Spongiosa und die Corticalis genau identifizieren kann.

Wie hoch ist die Strahlenbelastung?:
Die Strahlenbelastung beträgt etwa die Hälfte der natürlichen Strahlen- Jahresdosis.
 

 

 
Patienteninformation:

Vorbereitung:
Eine spezielle Vorbereitung ist nicht notwendig.

Untersuchungsdurchführung:
Die Untersuchung wird im Liegen durchgeführt und dauert etwa 20-30 min.


Nicht vergessen:
Befundberichte von Voruntersuchungen
(falls nicht aus unserer Praxis stammend), Überweisungsschein vom Hausarzt/Facharzt

 

Wir bieten Ihnen die Knochendichte Messung an folgenden Standorten ambulant an:
 

Mühldorf